Geschichte

Geschichte

Eberhard Fuchs gründete 1962 im Alter von 18 Jahren die Firma „Robert Fuchs Spielwaren”. Er nannte die Firma nach seinem Vater Robert, da er noch unter 21 Jahren und somit nicht volljährig war. In den ersten Jahren belieferte Fuchs kleinere Läden und Schausteller und reiste schon früh nach Fernost, um die Waren von dort selbst zu importieren. Als Ende der Sechziger Jahre die SB-Märkte in Deutschland Einzug hielten, bestückte der junge Unternehmer die Regale großer SB-Markt-Ketten wie Rewe, Grosso, Toom und Tengelmann bundesweit mit aktuellen Spielwaren, die in Europa und in Fernost eingekauft wurden. Die Leidenschaft für HongKong ist bis heute geblieben, Fuchs war inzwischen über 140 mal in der faszinierenden Handelsmetropole und betreibt dort auch ein eigenes Büro.

 

Nach langjähriger Lieferantentätigkeit und dem Aufbau eines weitreichenden Handelsnetzwerks gründete Fuchs 1984 sein erstes eigenes Spielwarengeschäft „ROFU Kinderland” in Birkenfeld. In einer Lagerhalle wurden Eigenimporte und Markenspielwaren zu sehr günstigen Preisen angeboten. Obwohl das ROFU Kinderland nicht in einem typischen Einkaufsgebiet lag, sprach sich das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die beachtliche Auswahl schnell herum – das Geschäft wurde ein großer Erfolg. Eberhard Fuchs erkannte früh das Potenzial seiner Geschäftsidee und entschloss sich, weitere Filialen in Rheinland-Pfalz und dem angrenzenden Saarland zu eröffnen.
ROFU-Logos