Home » Spieletester » Die Knuffies von Schmitt Spiele

Die Knuffies von Schmitt Spiele

Von Mandy

Die Knuffies

Das Spiel Die Knuffies von Schmidt Spiele haben 6 Familien für dich getestet. Die Einschätzungen und Meinungen zum Spiel haben wir für dich auf einen Blick zusammengefasst. Hier findest du eine Übersicht zu Design, Spielverlauf und Kaufempfehlung. Finde heraus, ob es vielleicht auch das passende Spiel für dich und deine Familie sein könnte!

Bewertung: 4,2 von 5

Alter: ab 6 Jahren

Kategorie: Geschicklichkeitsspiel

Federleicht aber schwer begeisternd! Fischt die lustigen Bällchen je nach Farbvorgabe geschickt aus dem Turm heraus und setzt sie weiter oben wieder ein. So entstehen die skurrilsten, unmöglichsten Turmformen und Gebilde.

Das Design

Tatjana: „Das Spiel ist einfach und wir können es alle zusammen spielen.
Es ist ein Turm aus Wattebällchen und man muss immer eins von der Seite rausziehen und oben drauf legen. Es gibt auch lustige Spielkarten wo zum Beispiel dann drauf steht, das du mit einem Auge verdeckt ein Knuffi rausholen sollst.
Der Turm kann schneller umfallen als gedacht, aber auch länger halten und ganz krumm werden.“

Spielverlauf und Ziel:

Marina: „Die Knuffies ist ein Stapelspiel mit Stoffbällen. Die Stoffbälle sind bereits im Becher gestapelt, Becher vorsichtig hochheben und los geht’s.
Mit den beigelegten Karten wird bestimmt, welche Farbe der zu entfernende Knuffi haben muss. Beim Entfernen muss darauf geachtet werden, dass der entfernte Knuffi höher gestapelt werden muss und nicht herunterfallen darf.
Zum Herausnehmen der Knuffies kann die beigelegte Pinzette oder die Finger benutzt werden. Sollte der Knuffi beim wieder daraufsetzen fallen, so muss eine Challenge (Strafaufgabe) Karte gezogen werden und beim nächsten Versuch ist diese auszuführen. Die Challenge kann sein, dass ein Auge zugehalten werden muss, man mit der schwachen Hand die Knuffies entfernen muss, der Knuffi an den höchsten Punkt des Turmes gestapelt werden muss oder man einen Elefantenarm machen muss.
Fallen mehr als zehn Bälle herunter, ist das Spiel verloren.
Ziel des Spiels ist es, solange zu stapeln, bis der Turm fällt.
Es ist ein sehr schönes Familienspiel, dass Spaß macht und auch schon von jüngeren Kindern gespielt werden kann. Bei uns kam das Spiel super an.“

Dinge, die am Spiel süchtig machen

Joachim: „Der Ehrgeiz. Es ist nicht ganz einfach, die Bälle zu positionieren und wenn es partout nicht hinhaut, möchte man es immer wieder probieren. Auch die Kurzweiligkeit lässt einen das Spiel immer wieder spielen.“

Jasmina: „Der Spaßfaktor ist definitiv hoch. Man weiß ja auch nie, wie lange eine Spielrunde geht.“

Angela: „Den Spaß, den die Kinder haben, die relativ kurze Spieldauer. Ein riesen großer Spaß für die ganze Familie. Absolut empfehlenswert für wirklich Groß und Klein. Für unsere Kinder ein Spielhit.“

Tatjana: „Dass es manchmal klappt, die Knuffies schief zu stellen und manchmal nicht.“

Marina: „Es ist witzig, leicht aufzubauen, dauert nicht lange und die Challenges bereiten uns am meisten Freude.“

Zusammenfassung – Die Knuffies

Joachim: „Das Spiel „Die Knuffies“ ist sehr schnell aufgebaut, die Regeln sind nicht kompliziert. Dann kann es sofort losgehen!
Optisch macht das Spiel sehr viel her, es sieht sehr ansprechend aus. Auch die Verarbeitung ist grundsätzlich gut.
Für jüngere Kinder kann das Positionieren der Bälle etwas schwierig sein, da die Bälle nicht zu sehr haften. Damit der Spielspaß nicht gleich ganz am Anfang abhanden kommt, dürfen bei uns die kleinen Kinder manchmal auch die zweite Hand zur Hilfe nehmen.
Das Umsetzen der Bälle mit der Pinzette muss etwas geübt werden. Der Turm könnte zu Beginn des Spiels etwas stabiler auf der Plattform stehen. Hat man zu viel „Schwung“, kann gleich der ganze Bälle-Turm umstürzen.
Die Aktionskarten bringen etwas Abwechslung ins Spiel, sodass der Ablauf nicht immer der Gleiche ist. Kreative können sich hier auch eigene Aktionen überlegen und zusätzliche Karten dafür basteln. Im Großen und Ganzen jedoch ein unterhaltsames Spiel, bei dem die motorischen Fähigkeiten, sowie die Konzentration gefördert werden.“

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse ein Kommentar