Home » Spieletester » Jumpkins von HutterTrade

Jumpkins von HutterTrade

Von Mandy

Jumpkins

Das Spiel Jumpkins von Huch haben 6 Familien für dich getestet. Die Einschätzungen und Meinungen zum Spiel haben wir für dich auf einen Blick zusammengefasst. Hier findest du eine Übersicht zu Design, Spielverlauf und Kaufempfehlung. Finde heraus, ob es vielleicht auch das passende Spiel für dich und deine Familie sein könnte!

Bewertung: 4,7 von 5

Alter: ab 8 Jahren

Kategorie: Geschicklichkeitsspiel

Witziges Spiel mit 3D-Aufbau, spannender Stapelwettbewerb, der die Geschicklichkeit trainiert.

Das Design

Bianka: „Das Spiel ist farbenfroh und ansprechend gestaltet und das Material ist sehr hochwertig. Der Aufbau ist sehr einfach und leicht verständlich.
Beim ersten Spielen musste man die Spielregeln dabei liegen haben, da sie doch auf den ersten Blick etwas kompliziert waren. Dies hatte sich allerdings nach dem dritten Spiel erledigt.“

Spielverlauf und Ziel:

Luigi: „Das Spiel ist ein Geschicklichkeitsspiel für zwei bis vier Spieler ab acht Jahren, in dem es darum geht, Würfel -die sogenannten Jumpkins- mit Hilfe von verschiedenen Hilfsmitteln, in maximal neun Runden, in den Spielkarton -Insel- springen zu lassen. Man hat dabei je zwei Versuche mit Baumstämmen, Blättern, Ameisenhügel und Moosschwämmen.
Bestenfalls schafft man dies auf Anhieb und ohne bereits bestehende Jumpkins-Türme zu zerstören, damit es Punkte gibt. Sobald ein Jumpkin auf der Insel gelandet ist, wird überprüft, ob sich bereits einer seiner Art auf der Insel befindet und damit dann ein Turm gebildet, oder weiter gebaut wird.
Je nach Position und Höhe des Turms gibt es unterschiedlich viele Punkte.
Im Spiel gibt es zwei weitere Szenarien mit jeweils unterschiedlichen Regeln: Rummelplatz und Badetag. Wie immer gilt: Vorsicht beim Landen auf den jeweiligen Gebieten! Ein bisschen Glück gehört natürlich auch zu diesem Spiel dazu.
Eine Runde geht in etwa 20 Minuten und der Aufbau geht super schnell. Somit ist das Spiel auch perfekt für zwischendurch.“

Dinge, die am Spiel süchtig machen

Alexandra: „Das man immer ein anderes Spielergebnis hat.“

Luigi: „Der Wettbewerbsfaktor und das Wissen, dass jedes Spiel wirklich komplett unterschiedlich ausgehen kann. Mal hat man über 40 Punkte gesammelt und mal hat man bis zum Ende des Spiels keinen einzigen Punkt.“

Olga: „Einfach losspielen zu können ohne komplizierte Regeln und Strategien.“

Bianka: „Es ist Nervenkitzel pur, die richtige Taktik des perfekten Jumps auszutüfteln. Groß als auch Klein wird einfach von Anfang an gefesselt.“

Zusammenfassung – Jumpkins

Olga: „Die Würfel sind witzig gestaltet. Jeder Spieler kann für sich entscheiden, auf welche Art er den nächsten Würfel ins Spiel bringen möchte.
Der Spielplan ist bunt und interessant gestaltet.
Man kann den Schwierigkeitsgrad durch den Wechsel des Einlegeblattes erhöhen, was für Abwechslung sorgt.
Es ist nur Schade, dass keine Tütchen/ Döschen zum Sortieren der Punkte-Marker, Würfel und Geräte-Marker vorhanden sind.
Was die Materialqualität betrifft, ist bei häufiger Benutzung der Blattrampe mit Verschleißspuren zu rechnen, wobei die Halterkanten ausbrechen können.
Schön ist aber, dass sich der Spielplan im Schachtel-Inneren befindet, wodurch die Würfel weniger umherfliegen.“

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse ein Kommentar